Diese Seite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Seite besser zu machen.     Ja, ich stimme zu.  Nein, ich wünsche mehr Informationen.
ISO 50003 - Neue Anforderungen im Energiemanagement

ISO 50003 - Neue Anforderungen im Energiemanagement

03 Feb 2017

Wie ist die Ausgangslage?

Im Zuge der internationalen Harmonisierung der Akkreditierungsvorgaben im Energiemanagement wurde die ISO 50003:2014 herausgegeben, deren deutsche Version seit Ende 2016 vorliegt. Diese neue Norm regelt die Anforderungen an Zertifizierungsstellen, welche Energiemanagementsysteme zertifizieren. Die bisherige DAkkS Richtlinie wird zurückgezogen.

 

Ab dem Zeitpunkt,

an dem die DEKRA Certification auf die neue Akkreditierungsgrundlage umgestellt hat (voraussichtlich nicht vor Mitte Juni 2017), müssen alle Erst- und Re-Zertifizierungsaudits auf Basis der neuen Akkreditierungsregeln stattfinden, spätestens jedoch bis zum 14. Oktober 2017. Auf bereits bestehende Verfahren hat dies keine Auswirkung, die Überwachungsaudits können noch nach den bisherigen Regelungen durchgeführt werden.

Was ändert sich für Sie?

Ermittlung des Auditaufwands

Für die Berechnung der Auditdauer benötigen wir neben den bisherigen Angaben zum jährlichen Energieverbrauch und der Anzahl der Energiequellen zusätzlich die Anzahl wesentlicher Energieeinsätze (z.B. im Bereich Energie-, Wärme- und Kälteerzeugung, Produktionslinien, Infrastruktur etc.). Neu ist auch, dass das EnMS-wirksame Personal (Personen, die aktiv zur Erfüllung der Anforderungen eines EnMS beitragen) und nicht die Gesamtmitarbeiterzahl für die Ermittlung der Audittage ausschlaggebend ist. Auch bei Multi-Site-Verfahren sind diese Regelungen auf jeden Standort separat anzuwenden.

Durch diese Änderung der Grundlagen ist damit zu rechnen, dass sich die Auditdauer ändert und bereits festgelegte Auditplanungen für Zertifizierungs- und Rezertifizierungsverfahren anzupassen sind.

Stärker als bisher im Fokus steht die fortlaufende Verbesserung der energiebezogenen Leistung

Die Verbesserung muss durch messbare Ergebnisse hinsichtlich der Energieeffizienz, des Energieeinsatzes oder des Energieverbrauchs im Vergleich zur energetischen Ausgangsbasis dargelegt werden. Dazu sammeln und verifizieren unsere Auditoren Nachweise, die mindestens die Energieplanung, Ablauflenkung und die Überwachung, Messung und Analyse umfassen.

Die ISO 50000-Serie wird u.a. durch die folgenden Standards komplettiert. Sie helfen Ihnen die Anforderungen besser zu verstehen und umzusetzen:

    • ISO 50004 (nur in englischer Version): “Anleitung zur Einführung, Aufrechterhaltung und Verbesserung eines Energiemanagementsystems“, u.a. sind zu allen wichtigen Normkapiteln der ISO 50001 “Best Practice Textboxen“ und Beispiele für alle Arten von Organisationen erklärt
    • ISO 50006 (als Entwurf auch in deutscher Version erhältlich): “Messung der energiebezogenen Leistung unter Nutzung von energetischen Ausgangsbasen (EnB) und Energieleistungskennzahlen (EnPI) - Allgemeine Grundsätze und Leitlinien“, praktische Anleitung, um den Anforderungen von ISO 50001 in Bezug auf die Aufstellung, Nutzung und Aufrechterhaltung von Energieleistungskennzahlen (EnPI) und energetischen Ausgangsbasen (EnB) bei der Messung der energiebezogenen Leistung und ihrer Veränderungen gerecht zu werden.“
    • ISO 50015 (nur in englischer Version): “Energiemanagementsysteme - Messung und Verifizierung der energiebezogenen Leistung von Organisationen - Allgemeine Grundsätze und Anleitung“, Standardset von Grundsätzen und Richtlinien, die für die Messung und Überprüfung der Energieleistung und der Verbesserung der Energieleistung der Organisation verwendet werden können

Wir werden Sie zeitnah über weitere Entwicklungen informieren.

 

Categories: Energie, All News

DEKRA Certification

  • Telefon +49 711 7861 2566
  • Handwerkstraße 15, 70565 Stuttgart

Schreiben Sie uns