Diese Seite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Seite besser zu machen.     Ja, ich stimme zu.  Nein, ich wünsche mehr Informationen.
IFS Food 6.1 tritt am 01.07.2018 in Kraft

IFS Food 6.1 tritt am 01.07.2018 in Kraft

26 Okt 2017

Update 06.02.2018: IFS Food Version 6.1 tritt am 01.07.2018 in Kraft und ist ab diesem Datum verpflichtend anzuwenden.

Im November 2017 wird eine neue Revision des Standards IFS Food, die Version 6.1, veröffentlicht. Diese Revision ist erforderlich, um auch weiterhin den Anforderungen des GFSI zu genügen. Für Sie die wichtigsten Änderungen im Überblick:

Einführung eines Kapitels 4.2.1. (Food Fraud) mit folgenden Anforderungen:

  • 4.21.1 Unternehmen müssen eine dokumentierte Schwachstellenbewertung („Vulnerability Assessment“) für alle Rohmaterialien und Packmittel durchführen, um potentielle Risiken in Bezug auf Austausch, falsche Etikettierung, Fälschung und Betrug zu ermitteln. Die Kriterien für die Schwachstellenbewertung müssen definiert werden.
  • 4.21.2 Unternehmen müssen einen dokumentierten Maßnahmenplan zur Risikominderung und Bekämpfung von Lebensmittelbetrug vorlegen und umsetzen, der sich auf die Schwachstellenbewertung bezieht. Die Methoden der Kontrolle und Überwachung müssen identifiziert und umgesetzt werden.
  • 4.21.3 Die Schwachstellenbewertung muss jährlich überprüft werden. Wenn die Schwachstellenbewertung ein erhöhtes Risiko ergibt, müssen die Kontroll- und Überwachungsverfahren überprüft und entsprechend angepasst werden.

Außerdem werden die bereits bekannten mitgeltenden Dokumente zum Integrity Program, unangekündigten Audits, Doktrin und Auditoren in Progress integriert.

Folgenden Zeitplan können Sie sich für die Version 6.1. vormerken

  • Ende November 2017: Veröffentlichung des Standards
  • Nov./Dez. 2017: GFSI Benchmark
  • Verpflichtende Anwendung: 01. Juni 2018

Version 7

Parallel zur Version 6.1 wird außerdem die Revision 7 des Standards erarbeitet. Bisher in Aussicht gestellte Änderungen sind:

  • Fokussierung auf Produkte und Prozesse
  • neuer Schwerpunkt auf Lieferantenmanagement (supply chain supplement)
  • Angleichung an den neuen Codex Alimentarius, insbesondere Einführung von prerequisite programs
  • strengere Anforderungen an die Verpackungen
  • neues Kalkulations-Tool
  • Streichung des Produkt Scope 7 (kombinierte Produkte)
  • Streichung der Produkt Scopes 3 (Eier) und 11 (Tiernahrung) für die Auditorenzulassung
  • Kombination der Tech Scopes A und B
  • evtl neue Definition der Bewertungen, wobei die Unterscheidung in A, B, C, D, Major und KO bleiben wird

Insgesamt soll die Anzahl der Anforderungen reduziert werden. Weitere Änderungen wurden diskutiert, hier ist jedoch eine Entscheidung noch in weiter Ferne.

Der Zeitplan

  • Q1 2018: Standard Review
  • Q2/3 2018: Öffentliche Beratung
  • Q 4 2018: Veröffentlichung des Standards
  • Sept. 2019: Verpflichtende Anwendung

Berater Pool

Der IFS plant einen Pool an zugelassenen IFS Beratern aufzubauen bzw. global auszubauen. Bereits 2014 hat der IFS in den USA angefangen einzelne Berater für IFS zu qualifizieren und auf ihrer Homepage zu veröffentlichen. Die Berater sollen über den IFS geschult und auf der IFS-Homepage veröffentlicht werden.

DEKRA Certification

  • Telefon +49 711 7861 2566
  • Handwerkstraße 15, 70565 Stuttgart

Schreiben Sie uns